Wasserstoff ist einer der nachhaltigsten Energieträger, wenn er durch Öko-Strom produziert wird. Er ist aber nicht erst seit dem Aufkommen des Klimawandels im Einsatz. Die Raumfahrtbehörden nutzen Wasserstoff zum Antrieb ihrer Raketen, die in das Weltall geschickt werden. Die NASA setzte bereits 1960 für die Apollo-Mission flüssigen Wasser- und Sauerstoff ein, um die Rakete zum Mond fliegen zu können. Dabei wurden alkalische Brennstoffzellen eingebaut, die neben dem Antrieb auch eigesetzt wurden, um Strom, Wärme und Trinkwasser zu produzieren. Auch zukünftig soll Wasserstoff eingesetzt werden, um Energie zu erzeugen, wo keine anderen Energiequellen bestehen. Für die ersten Reisen zum Mars mit einer Besatzung soll Wasserstoff in einem geschlossenen Kreislauf eingesetzt werden. Die Grundlage bietet ein reversibles Wasserstoffsystem, bei dem Wasser mitgeführt wird, um es dann am Zielort durch Elektrolyse zu Wasserstoff und Sauerstoff aufzuspalten. Der Strom dafür wird mit Hilfe von Solarzellen erzeugt. In den Brennstoffzellen wird der Wasser- und Sauerstoff zu Wärme und Wasser umgewandelt und weiterverwendet. Dadurch entsteht ein fortlaufender Kreislauf. So können über lange Zeiträume Aufenthalte im Weltall umgesetzt werden und Menschen auch an entferntere Orte transportiert werden.

Quellen:

  • Bayerischer Rundfunk (2020): Onlinequelle: Explosives Gas als Energieträger der Zukunft. Erreichbar unter: https://www.br.de/wissen/wasserstoff-energie-kraftstoffe-wasserstoffauto-100.html. Abruf am 15.03.2021.
  • Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR): (o.J.): Onlinequelle: Der Kraftstoff der Zukunft: Wasserstoff. Erreichbar unter: https://www.dlr-innospace.de/innospaceexpo/W&A/Home/content/wasserstoff.html. Abruf am 15.03.2021.